Terrakotta-Krieger, das letzte große Geheimnis Chinas

Xian Terrakotta-Armee

Als 1974 ein Bauer namens Yang Zhifa begann, eine Stunde von Xi'an in der chinesischen Provinz Shaanxi entfernt einen Brunnen zu graben, konnte er sich kaum vorstellen, dass er am Ende sogar etwas finden würde 8 Tausend Figuren von Kriegern und Pferden aus TerrakottaAlle befahlen, von einem von Skulpturen besessenen Kaiser gebaut zu werden. Jahre später, Terrakotta-Krieger sind weiterhin Chinas letztes großes Geheimnis der Welt enthüllt und möglicherweise auch eine der spektakulärsten.

Terrakotta-Krieger: Die imaginäre Armee eines Kaisers

Es gab viele Geschichten über die Terrakotta-Krieger, aber die Wahrheit ist, dass der Ursprung dieser 8 einzigartigen Figuren einen Namen hat:  Qin Shi Huang (260 v. Chr. - 210 v. Chr.), gilt als der erste Kaiser von China. Huang gelang es 221 v. Chr., Das ganze Land zu vereinen und eine einzigartige monetäre, militärische und künstlerische Reform zu proklamieren, in der wir Leistungen wie die erste Skizze von finden Die Chinesische Mauer, ein neues Schriftsystem, riesige Straßensysteme oder die Einstellung von Legionen von Handwerkern, um ihre größten Ambitionen in der Bildhauerei zu reproduzieren.

Es wäre während einer Reise nach Ostchina, nach Ansicht vieler auf der Suche nach den Inseln der Unsterblichkeit, wenn Huang vergiftet würde - es wird angenommen, dass mit Quecksilber - und später in der jetzt berühmten begraben Qin Shi Huang Mausoleum, etwa 30 Kilometer östlich der Stadt Xi'an gelegen. Es wird auch angenommen, dass der Komplex selbst zu seiner Zeit eine Kuppel von bis zu 100 Metern hatte, die so gestaltet war, dass der Erste Kaiser weiterhin vom «Jenseits» aus regieren konnte.

Im Laufe der Zeit wurden bis zu 8 Terrakotta-Figuren hinzugefügt, die auf drei verschiedene Wassergräben verteilt waren, die durch Ziegel neben dem Mausoleum getrennt waren. Figuren, die dazu dienten, den künstlerischen Einfluss einer Ära aufzuzeichnen, die von großen Errungenschaften in Skulptur und Geschichte geprägt war, denn Krieger sind trotz der Zeit immer noch ein Kunststück vieler Farben, Ausdrücke und Bedeutungen.

Im Laufe der Zeit wurden die Wassergräben vom Land selbst gefangen und lösten Hunderte von Legenden aus, die von den Bauern der Region mündlich verbreitet wurden. Tatsächlich wird gesagt, dass viele von ihnen beim Graben von Brunnen oder beim Bearbeiten des Landes Teile dieser Krieger gefunden haben, die sie als verflucht, als Tabu empfanden. Es wäre jedoch ein Bauer, Yang Zhifa, der 1974 Alarm schlagen würde, wenn er Zugang zu diesem Skulpturenfriedhof finden würde, als er versuchte, mit seiner Familie und einem seiner Nachbarn einen Brunnen zu graben.

Von da an kamen Archäologen aus aller Welt, um diese schlafende Armee abzubauen und der Welt bekannt zu machen.

Terrakotta-Krieger: Was der Schlamm verbirgt

1979 wurde die 200 Meter lange und 50 Meter breite Grube der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und ausgewiesen Unesco-Erbe im Jahr 1987. Zunächst wurden 7500 Figuren ausgegraben, obwohl in den folgenden Jahren neue Elemente wie Bronzewagen, Skulpturen kleinerer Soldaten und Rüstungsreste entdeckt wurden.

Obwohl es viele Experten gibt, die Sie glauben, dass die Ausarbeitung dieser Figuren einen westlichen Ursprung haben könnte Nach der angeblichen Ankunft der Griechen in diesem Gebiet 1500 Jahre vor dem Machtantritt der Qin-Dynastie wird derzeit noch davon ausgegangen, dass trotz der minimalistischen Kunst, die in dieser Zeit in China regierte, das Vorhandensein von Lebensgröße vorhanden ist Zahlen (ca. 1.80, das wäre die Idee des Ersten Kaisers gewesen, als er versuchte, die chinesische Skulptur dieser Zeit neu zu erfinden.

Terrakotta-Krieger haben eine eigene Persönlichkeit, obwohl sie nach ihrem Schnurrbart zu urteilen gewesen wären basierend auf 10 verschiedenen orientalischen Profilen erstellt. Trotz der Tatsache, dass sie heute verblasst aussehen und es aufgrund des Schlamms schwierig ist, ihre Töne einzuschätzen, hat die Forschung bestätigt, dass sie zusätzlich zu Blau und Gold in den Farben Rot und Rosa (um die Farbe der Haut zu simulieren) gestrichen wurden. Ihre Rüstung wurde auch mit Terrakotta konzipiert, die auf versteckten Kacheln getragen wurde, die die militärischen Merkmale jeder der Figuren betonten.

Heute Der Graben der Terrakotta-Krieger kann östlich von Xi'An besichtigt werden, wurde zu einer vielleicht zu touristischen Referenz, die von derselben Stadt wie Xi'An aus zugänglich ist. Verschiedene Busse fahren vom Bahnhof ab und berechnen einen Preis von 7 Yuan (0.88 Euro), wie dies beim Bus 306 der Fall ist (der Rest der Kleinbusse ist normalerweise teurer, aber Sie können immer feilschen).

Sobald Sie in der Stadt Xi'An angekommen sind, haben Sie die Möglichkeit, einen der typischen Touristenbesuche zu unternehmen, die von den Tourismusbüros oder den Hotels selbst angeboten werden. Eine weitere Option besteht darin, die Reiseroute in Ihrem eigenen Tempo zu teilen und die Zeit zwischen dem Qin Shi Huang-Mausoleum, den Terrakotta-Kriegern oder den ebenfalls berühmten Huang-Bädern zu teilen.

Der Eintrittspreis für den Besuch der 8 Tausend Figuren beträgt 110 Yuan (13 Euro) und die Abendkasse ist im Sommer bis 17:00 Uhr und im Winter von 08:30 bis 16:30 Uhr geöffnet.

Eine gute Gelegenheit, das größte Erbe eines Kaisers zu besuchen, dessen Grab noch geschlossen liegt und weitere Geheimnisse enthält, die, wenn sie entdeckt werden, laut Experten von der aktuellen Luft selbst verbrannt werden könnten.

Möchten Sie die berühmten Terrakotta-Krieger besuchen?

 

 


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*