Die Basilika von Maxentius in Rom

Die kolossalen Ruinen der Basilika von Maxentius, zu der Zeit als Basilica Nova bekannt, erscheint vor den Augen des Besuchers majestätisch. Wenn man seine Proportionen betrachtet, kann man sich leicht vorstellen, dass es eines der wichtigsten römischen Gebäude der Zeit war. Neben dem Forum und der Via Sacra wurde 306 im Auftrag von Kaiser Maxentius mit dem Bau begonnen. Die Arbeiten wurden erst sechs Jahre später abgeschlossen.

Was wir heute in seinen Ruinen sehen können, sind drei riesige Bögen, die zum Seitenschiff auf der Nordseite gehören, zusätzlich zu den Überresten der Strebepfeiler, die als Stütze für das Mittelschiff dienten. Trotz seines Namens war dieses Gebäude der Justizverwaltung gewidmet und diente zur Organisation von Treffen der wichtigsten Kaufleute in der Region.

Aber diese Ruinen sind im Gegensatz zu anderen Gebäuden, die wir in der Umgebung finden, wirklich beeindruckend. Wir sprechen von einem achtzig Meter langen, 25 Meter breiten und 35 Meter hohen Mittelschiff. Stellen Sie sich vor, was es sein könnte, so etwas in nur sechs Jahren zu bauen und dass ein großer Teil seiner Mauern mehr als 17 Jahrhunderten standhalten konnte.

Seltsamerweise ist diese Basilika trotz ihrer Größe nicht eines der bekanntesten Denkmäler in Rom. Möglicherweise aufgrund der Tatsache, dass es außerhalb der aktuellen archäologischen Zone des Forum Romanum liegt. Aber sonst nicht viel, da es leicht über die Via de los Foros Imperiali zu erreichen ist.

Ein letztes Detail: Wenn Sie zum Palazzo dei Conservatori gehen, können Sie in seinem Innenhof die riesigen Überreste einer kolossalen Statue sehen, die Konstantin gewidmet ist. In seiner vollständigen Form war es ungefähr zehn Meter hoch und befand sich in der Basilika von Maxentius. Wie Sie hier sehen können, haben sie alles großartig gemacht ...

Weitere Informationen - Forum Romanum, Via de los Foros Imperiali

Bild - Mercedes Italien

 


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*