Julia Curia im Forum Romanum

Heute werden wir uns für mehr als tausend Jahre im Forum Romanum, dem politischen, bürgerlichen und religiösen Zentrum des antiken Rom, niederlassen. Auf der rechten Seite des Haupteingangs, nordwestlich des Über SacraWir werden uns zuerst mit der Aemilia-Basilika und gleich dahinter mit der treffen Julia Curia, der Ort, an dem sich Senatoren während der Zeit der Republik trafen.

diese Rom Denkmal Es wurde 44 v. Chr. Erbaut und trägt diesen Namen, weil es von Julius Caesar erbaut wurde (obwohl es in der Vergangenheit bereits ein ähnliches Gebäude gab, das jedoch durch einen Brand zerstört wurde). Es war die Senatskammer, die bis zu zweihundert Senatoren aufnehmen konnte. Es ist noch viel von der ursprünglichen Dekoration erhalten, obwohl die Bronzetüren im XNUMX. Jahrhundert entfernt wurden, um an der Fassade der Basilika San Juan de Letrán angebracht zu werden.

Möglicherweise sind wir vorher am besten erhaltenes Gebäude des Forum Romanum. Es hat einen rechteckigen Grundriss, 27 Meter lang, 18 Meter breit und etwas mehr als fünfzehn Meter hoch. Vor der Fassade befand sich ein Portikus aus ionischen Säulen, der der Göttin Minerva gewidmet war und den Bronzetüren Platz machte.

Die Curia Julia, die wir heute sehen können, entspricht den Restaurierungen, die Diokletian Ende des XNUMX. Jahrhunderts durchgeführt hat. Die Mosaike auf dem Boden stammen aus dieser Zeit, wobei Fliesen in verschiedenen Größen und Farben Zeichnungen bilden. Dieses Mosaik befindet sich in dem einzigen Raum im Inneren, in dem auf beiden Seiten noch die drei Stufen zu sehen sind, auf denen die Holzsitze für die Senatoren platziert waren.

Ein Set, das dank seiner Umwandlung in unverändert geblieben ist Kirche von San Adrián im XNUMX. Jahrhundert. Wenn Sie diese Seite betreten, haben Sie das Gefühl, ein neues Denkmal zu sein. Es scheint überhaupt keine zwanzig Jahrhunderte Geschichte zu haben.

Weitere Informationen - Forum Romanum in Rom, Basilika St. John Lateran

Bild - Stephen Danko


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*