Jenseits des Lebens im antiken Griechenland

Tod in Griechenland

Einer der ältesten Orte in Griechenland ist eine Höhle, die in der Bucht von Diros versteckt ist. Festland Griechenland. Laut Archäologen ist es die Grabstätte Die meisten werden im Laufe der Zeit hier auf griechischem Gebiet seit mindestens dreitausend Jahren und seit dem Neolithikum verwendet.

Heute die Höhle wird ausgegraben von einem Team von Archäologen des griechischen Kulturministeriums und bis heute sind sie ans Licht gekommen 170 rituelle Keramiken und Skelette in Stücken. Es könnte die wichtigste neolithische Stätte auf dem europäischen Kontinent oder der Hades selbst sein, wenn noch jemand an dieses Leben nach dem Tod glaubt, das Reich der Toten.

Was dachten die Griechen hinter dem Tod? Im Prinzip waren die Griechen kommunale Menschen, die eng mit ihren Stadtstaaten und Gruppenriten verbunden waren. Das Geheimnis des Todes veranlasste jedoch viele von ihnen, Antworten zu suchen, die über das hinausgingen, was diese Riten boten. Daher wurden an einigen Stellen neue Versionen der Religion entwickelt, die sich auf das Studium dieser Riten konzentrierten "Geheimnisse" keine einfache Antwort.

Die griechische Religion wusste, wie sie sich auf diesem Gebiet entwickeln konnte, um einen Grund für das Leben oder einen Grund für den Tod zu finden, und daraus entstand die Idee des Hades und des Königreichs der Lebenden und des Königreichs der Toten, die durch den Fluss Éstige geteilt wurden. Sie hatten ihre eigenen Todesgötter, die Götter chthonischAls Furien, Hermes, Hades, Persephone, aber sie wurden von den olympischen Göttern getrennt, die sich nicht auf die Toten beziehen konnten, weil der Tod, da sie unsterblich waren, die Umwelt verschmutzte.

Die griechische Religion bot dem Tod nicht viel Trost obwohl es in Samothrake darum ging, den Gläubigen eine Antwort zu geben. Hier, früher am Berg Fengari, funktionierte ein Schrein, ein wirklich beeindruckender Ort. Heute ist es nicht sehr besucht, aber es nimmt Ihnen den Atem und strahlt Kraft aus. Wenn Sie können, machen Sie einen Spaziergang. Hier fanden die "Mysterienriten" oder geheimen Riten statt, die eine nächtliche Pilgerfahrt zu verschiedenen Denkmälern beinhalteten, die nur von Fackeln beleuchtet wurden. Stellen Sie sich das vor: Dunkelheit, Musik und Fackelschein.


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*